Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Häufig Blähungen? Es könnte ein Reizdarm sein

Neben Stuhlunregelmäßigkeiten leiden Reizdarmpatienten besonders unter Blähungen, die für die Betroffenen oft peinlich und schmerzhaft sind. Dies bedeutet eine deutliche Beeinträchtigung der Lebensqualität. Hinter Blähungen allein steckt meist nichts Besorgniserregendes – sie weisen auf ein Ungleichgewicht im Verdauungssystem hin. Häufig handelt es sich hierbei um ein Ernährungsproblem oder Lebensmittelunverträglichkeiten.
Bei der Suche nach verdächtigen Lebensmitteln hilft es, ein Reizdarmtagebuch zu führen. Krankheitsbedingt sind Blähungen, wenn weitere Beschwerden wie Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung dazukommen. Diese Symptome können nach Ausschluss von schweren organischen Erkrankungen auf ein Reizdarmsyndrom hindeuten.

20 Pupse am Tag sind normal

Jeder Mensch entwickelt während der Verdauung Darmgase. Dies geschieht durch unsere Darmbakterien, die letzte Reste unserer Nahrungsmittel im Dickdarm abbauen und dabei Gase produzieren. Normalerweise werden diese problemlos vom Körper aufgenommen oder über die Lunge unbemerkt ausgeschieden. Ist wie bei Reizdarmpatienten die Darmflora gestört, können unerwünschte Bakterien zu einer überschüssigen Gasbildung führen. Der Körper kann diese Gase nicht mehr unbemerkt eliminieren und es kommt zu den unangenehmen, geruchsintensiven und geräuschvollen Darmwinden. Übermäßige Gasansammlung im Bauch kann auch zu einem Blähbauch führen – das angesammelte Gas wölbt die Bauchdecke nach außen und dehnt dadurch die Darmwände. Diese Überdehnung kann wiederum zu den bei Reizdarmpatienten auftretenden starken Bauchschmerzen beitragen.

Vom (Darm-) Winde verweht

Zur Behandlung von Blähungen werden oft Entschäumer eingesetzt. Diese sorgen dafür, dass die Gase im Darm schneller abgehen und schaffen so Abhilfe gegen die akuten Beschwerden. Sie setzen jedoch nicht beim Verursacher an – der aus dem Gleichgewicht geratenen Darmflora. Auch werden andere gleichzeitig auftretende Reizdarmsymptome wie Bauchschmerzen oder Durchfall dadurch nicht behandelt. Betroff ene können langfristig von dem Milchsäurebakterium Lactobacillus plantarum 299v (Lp299v) profitieren (nur in Innovall® RDS). Der Bakterienstamm gehört zu den am besten untersuchten Bakterien. Dabei hat sich gezeigt, dass neben Blähungen auch die typischen Symptome Bauchschmerzen und die Unregelmäßigkeiten beim Stuhlgang nachweislich gebessert wurden. Durch seine positive Wirkung auf die Darmflora der Reizdarmpatienten, kann die übermäßige Gasbildung wieder reguliert werden.