Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Häufig Durchfall? Es könnte ein Reizdarm sein

Chronischer Durchfall ist eines der 4 Leitsymptome des Reizdarmsyndroms und zeigt sich durch mehrmals täglich auftretenden wässrigen Stuhl aus. Häufig ist es morgendlicher Durchfall, der den Schul- oder Arbeitsweg zur Herausforderung macht. Denn Betroffene leiden meist schon bevor Sie das Haus verlassen. Das Finden einer öffentlichen Toilette unterwegs oder das Vermeiden peinlicher Situationen wie regelmäßige Unpünktlichkeit oder ständige Toilettengänge am Arbeitsplatz werden zur echten Herausforderung. Oft entwickeln die Patienten ausgeklügel­te Strategien um sich auf den Arbeitsweg „vorzubereiten“.

Der morgendliche Stress verschlimmert dann oft noch den Zustand oder triggert wiederrum andere Reizdarmsymptome. Ein Teufelskreislauf.

Wenn der Bauch die Nerven verliert

Eine zentrale Rolle für die Ursache des Durchfalls spielen unsere Darmbakterien. Der Verdauungstrakt ist von mehr als 100 Millionen Nervenzellen umschlossen. Diese Nerven stehen in Verbindung mit unse­rem zentralen Nervensystem (Gehirn), man spricht deshalb auch oft vom sog. Bauchhirn. Hier wird laufend in beide Richtungen kommuniziert. Die Anregung der Nerven und Muskeln im Darm wird u.a. durch die Darmflora reguliert. Ist die Zusammensetzung der Darmflora gestört, kann das zu einer veränderten Empfindlichkeit der Nerven führen. Da bei Reizdarm-Patienten die Nerven- und Muskelzellen im Darm über­empfindlich sind, kommt es zu plötzlichem und unfreiwilligem Zusammenziehen des Darms, was zu Krämpfen und schnellerem Transport des Darminhalts führt. Der Stuhl kann nicht lange genug im Darm verbleiben und die Flüssigkeit von der Darmschleimhaut nicht ausreichend aufgenommen werden.

Bakterien an Bauchhirn: „Durchfall Stop“

Reizdarm-Patienten erhalten meist Mittel gegen Durchfall, welche die Darmbewegung hemmen, jedoch nur kurzfristig wirken. Eine langfristige Besserung wird dadurch selten erreicht, da diese Therapie nicht an der gestörten Darmflora und deren Funktion an der Darmbarriere ansetzt. Andere gleichzeitig auftretende Reizdarmsymptome wie Schmerzen, Blähungen oder ein Blähbauch werden nicht behandelt. Für eine dauerhafte und ursachenorientiertere Reizdarm-Be­handlung profitieren Betroffene von dem Milchsäurebakterium Lactobacillus plantarum 299v (nur in Innovall® RDS). Der Bakterienstamm gehört zu den weltweit am besten untersuchten Bakterien. Es hat sich gezeigt, dass neben Unregelmäßigkeiten beim Stuhlgang auch die typischen Symptome Bauchschmerzen und Blähungen nachweislich gebessert wurden. Die Nerven & Muskeln im Darm werden wieder reguliert und Durchfälle reduziert.