Zu viel Alkohol - Was hilft gegen einen Kater?

Eine lange Partynacht, viel Alkohol, wenig Schlaf. Der Kater am nächsten Morgen ist praktisch vorprogrammiert. Kopfschmerzen und Übelkeit erinnern die Betroffenen daran, warum Alkohol nur in Maßen konsumiert werden sollte. Ist dieser Punkt erreicht, fragt man sich, was gegen die typischen Katerbeschwerden helfen könnte. Häufig wird zu Schmerzmitteln gegriffen. Diese helfen bei den Beschwerden, lösen aber eigentlich nicht die Ursache des Problems.

Was versteht man unter einem Kater?

Unter einem Kater werden jegliche akute Folgebeschwerden bezeichnet, die nach übermäßigem Alkoholkonsum aufkommen können. Bei der Entstehung spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Dazu gehören Veränderungen im Körper, die in Folge des Alkoholkonsums entstehen (z. B. Übersäuerung des Magens, Beeinträchtigung der Funktionsweise von Leber und Herz und Dehydrierung) und äußere Faktoren (z. B. Körpergewicht, Art und Menge des konsumierten Alkohols und Nahrungszufuhr). Die äußeren Bedingungen haben einen entscheidenden Einfluss auf die innerkörperlichen Prozesse. Dies wirkt sich wiederum auf die Stärke der Symptome aus.

Welche Symptome sind typisch?

Zu den typischen Symptomen eines Katers zählen:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Müdigkeit
  • generelles Krankheitsgefühl

Was kann dagegen helfen?

In erster Linie ist es natürlich ratsam, Alkohol nur in Maßen zu konsumieren, um einen Kater zu vermeiden. Hat man jedoch ein Glas zu viel getrunken, sollte die Einnahme von Schmerzmitteln (insbesondere Paracetamol) vermieden werden. Da diese in der Leber vom gleichen Enzym abgebaut werden, verlangsamt dies nur den Entgiftungsprozess. Gegen Katerkopfschmerzen können Magnesium oder Pfefferminzöl Abhilfe schaffen. Das beste Mittel ist jedoch Wasser. Der Hauptgrund für starke Kopfschmerzen ist die Dehydrierung der Betroffenen. Daher hilft es, viel Wasser zu trinken (am besten auch nach dem Alkoholkonsum, unmittelbar bevor man schlafen geht). Zusätzlich gibt es mittlerweile bestimmte freiverkäufliche Arzneimittel, die gute Hilfe leisten. Diese werden nachfolgend genauer erläutert.

Elektrolyte gegen Katerbeschwerden?

Sogenannte Elektrolyt-Mischungen werden immer häufiger als Wundermittel gegen den Kater beschrieben. Dabei tun diese nichts Weiteres, als Verlorenes wiederherzustellen. Das Mittel wird in der Regel mit Wasser eingenommen. Dadurch wird zuerst der Flüssigkeitsmangel im Körper ausgeglichen. Außerdem enthalten Elektrolyte natürliche Substanzen wie Vitamine und Mineralstoffe. Die verloren gegangenen Stoffe werden auf diesem Weg wieder in Balance gebracht. 

Ausgekatert?

Dann bewirb dich jetzt bei den MEDICON Apotheken!

Übrigens: Deine Elektrolyte bekommst du als Mitarbeiter:in viel günstiger!

E-Rezept
einlösen!