Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK

Häufig Bauchschmerzen, Blähbauch, Durchfall oder Verstopfung?

Damit sind Sie nicht alleine. Etwa jeder 5. in Deutschland leidet am sog. Reizdarmsyndrom. Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen oder Blähungen bestimmen den Alltag, oft über Jahre hinweg. Dabei manifestieren sich bei den meisten Patienten 2-3 Symptome auf einmal, die im Wechsel oder auch in Kombination auftreten können. Der Gang zur Arbeit, ein Kinobe­such oder Essen mit Freunden kann somit schon zur Last werden. Der Leidensdruck ist besonders groß, da keine genauen körperlichen Ursachen für das Reizdarmsyndrom zu finden sind. Viele Patienten haben deshalb eine lange Krankengeschichte und etliche Besuche bei unterschiedlichen Fachärzten hinter sich.

Bilde ich mir alles nur ein?

Wie kann es sein, dass es zu körperlichen Beschwerden kommt, obwohl mit der klini­schen Diagnostik keine körperliche Veränderung feststellbar ist? Betroffene fühlen sich in ihrem Leiden oft nicht ernst genommen oder unzureichend untersucht. Aber seit einiger Zeit ist klar: das Reizdarmsyndrom ist keine Befindlichkeitsstörung.

Warum ist der Darm dauernd gereizt?

Die genauen Auslösefaktoren des Reizdarmsyndroms waren lange ungeklärt. Inzwischen ist klar, dass eine gestörte Darmflora eine zentrale Rolle spielt. Stress, Nervosität oder Kummer können die Symptome verstärken, sie sind aber nicht alleinige Auslöser. Auch äußere Faktoren wie ungünstige Essgewohnheiten oder Medikamente, können unsere Darmbakterien negativ beeinflussen. Durch das Fehlen nützlicher Bakterien oder die Vermehrung ungünstiger Bakterien, kann es zu minimalen Entzündungen der Darmschleimhaut kommen. Diese sind durch Standard-Diagnoseverfahren nicht nachweisbar, führen aber zu den beschriebenen Symptomen.

Den Reizdarm an der Wurzel packen.

Die Patienten werden meist nur symptomatisch behandelt, also nicht die Ursache, sondern nur die einzelnen Symptome. Gegeben werden Abführmittel, Mittel gegen Durchfall, Blähungen oder Krämpfe, oft auch in Kombination. Eine langfristige Besserung wird durch die symptomorientierte Behandlung selten erreicht, da sie nicht an der Darmflora ansetzt. Reizdarmpatienten profitieren von dem Milchsäurebakterium Lactobacillus plantarum 299v (nur in Innovall® RDS), welches in mehr als 50 klinischen Studien intensiv untersucht wurde. Die aktiven Bakterien können die Zusammensetzung der gestörten Darmflora und deren Wirkung an der Darmbarriere von Reizdarmpatienten positiv beeinflussen, ursachenorientiert und dauerhaft.