Naturheilkundliche Therapie des Restless-Legs-Syndrom (unruhige Beine)

Aufzeichnung vom 7.6.2021

Das Krankheitsbild, unter dem bis zu 10 % der deutschen Bevölkerung leiden, betrifft überwiegend Frauen. Und: Mit jeder Geburt steigt das Erkrankungsrisiko an. Vermutet wird hierbei ein Zusammenhang zwischen dem Restless-Legs-Syndrom (RLS) und den Geschlechtshormonen, beziehungsweise Hormonschwankungen. Sowohl bei Männern als auch bei Frauen steigt die Häufigkeit des Syndroms mit dem Alter an. Etwa 1,3 % und damit ca. 800.000 Menschen leiden unter mittleren bis starken Beschwerden, die behandlungsbedürftig sind. Das RLS ist etwa so häufig wie der Migräne-Kopfschmerz.

Das RLS wurde bereits 1685 vom englischen Arzt Dr. Thomas Willis sehr zutreffend beschrieben. Die Beschwerden treten vor allem abends und nachts auf: Ziehen, Kribbeln, Brennen und periodisches Zucken in den Beinen, ein nicht zu kontrollierender Drang, die Beine zu bewegen, häufiges Aufstehen und Umhergehen kennzeichnen die Situation von Patienten mit einem RLS.

In dem Vortrag werden naturheilkundliche Arzneimittel und Verfahren vorgestellt, die man parallel zur Behandlung des RLS gut mit einsetzen kann.

Dr. Oliver Ploss, Apotheker und Heilpraktiker

Um externe HTML-Inhalte anzuzeigen, benötigen wir Ihre Einwilligung.