Spritze

Grippeimpfungen in Ihren teilnehmenden MEDICON Apotheken

Der Sommer ist vorbei, die Grippewelle rollt wieder an. Um sich bestmöglich vor einer Erkrankung schützen zu können, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Impfung für bestimmte Personengruppen. In Bayern dürfen jetzt auch Apotheken die Grippeimpfstoffe verabreichen. Erfahren Sie hier, wer in Apotheken geimpft werden kann, wann eine Impfung für Sie sinnvoll ist und was dabei zu beachten ist. 

Was ist eine Grippe?

Die echte Grippe (Influenza) wird durch Viren verursacht und wird in der Regel über eine Tröpfchen- oder Schmierinfektion übertragen (z. B. durch Niesen, Husten oder Händeschütteln). 

Die typischen Symptome einer Influenza sind:

  • plötzlich auftretendes hohes Fieber
  • Kopf-, Hals- und Gliederschmerzen
  • trockener Husten
  • starke Erschöpfung
  • Schweißausbrüche
  • Halsschmerzen

Wenn es zu keiner weiteren Infektionen oder Komplikationen kommt, klingt die echte Grippe für gewöhnlich innerhalb von einer Woche ab. Eine bekannte Komplikation ist die Lungenentzündung (Pneumonie), welche oft im Krankenhaus behandelt werden muss und unter Umständen lebensbedrohlich verlaufen kann. 

Grippaler Infekt

Nicht selten wird der Begriff Grippe auch für die Erkrankung mit einem grippalen Infekt verwendet. Auch wenn sich die Symptome beider Krankheitsbilder ähneln, sind diese klar voneinander zu unterscheiden. Typisch für die echte Grippe ist ein plötzlich auftretendes und starkes Krankheitsgefühl, während sich der grippale Infekt meist schleichend in den Atemwegen ausbreitet.

Wo kann ich mich impfen lassen?

Es gibt mittlerweile mehrere Anlaufstellen, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Dazu gehören Hausärzt:innen, Fachärzt:innen, aber auch Apotheken. Sprechen Sie Ihre Ärzt:innen oder Apotheker:innen gerne darauf an. Nachfolgend finden Sie eine Liste der MEDICON Apotheken, die Ihnen ein Impfangebot machen können.  

So finden Sie uns:

Was muss ich für die Impfung mitbringen?

  • Krankenversichertenkarte
  • Impfpass (optional)

Wissenswertes zur Grippeimpfung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Personengruppen eine Impfung, die bei einer Erkrankung das Risiko auf schwerwiegende Folgen haben. Dazu gehören:

  • Menschen, die 60 Jahre oder älter sind
  • alle Schwangeren ab 2. Trimenon, bei erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens ab 1. Trimenon
  • Kinder, Jugendliche oder Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung (z. B. mit chronischen Grunderkrankungen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen)
    Hinweis: In der Apotheke können Sie erst geimpft werden, sobald Sie das 18. Lebensjahr vollendet haben.
  • Bewohner:innen von Alten- oder Pflegeheimen
  • Personen mit starkem Ansteckungsrisiko (z. B. Personal im medizinischen Bereich)
  • Personen, die mit Risikopatient:innen im selben Haushalt wohnen
  • Menschen mit direktem Kontakt zu Geflügel oder Wildvögeln
  • Personen, welche in Gebiete reisen, in denen mit der Zirkulation von saisonaler Influenza gerechnet werden muss

Idealerweise sollte die Impfung jährlich im Zeitraum ab Oktober bis Mitte Dezember verabreicht werden. Nach der Impfung dauert es zwischen 10 und 14 Tage, um den nötigen Schutz gegen eine Ansteckung aufzubauen. Deshalb sollte man sich noch vor Beginn der Grippewelle impfen lassen. Diese beginnt erfahrungsgemäß zum Jahreswechsel. Sollte man diesen Zeitraum verpasst haben, kann man sich trotzdem noch gegen die Grippe impfen lassen, da der Schutz über die gesamte Grippesaison anhält.

Nicht geimpft werden sollten:

  • Personen, die an einer akuten Infektion leiden
  • Menschen, die Fieber über 38,5 °C haben
  • Marcumarpatient:innen
  • Personen, bei denen innerhalb der nächsten drei Tage ein operativer Eingriff geplant ist

Außerdem sollten potentielle Allergien gegen Bestandteile (z. B. Hühnereiweise) des jeweiligen Impfstoffes ärztlich abgeklärt werden.

Die Grippeimpfung bietet keinen hundertprozentigen Schutz vor einer Infektion. Der optimale Schutz wird nach zwei Wochen erreicht. Innerhalb dieses Zeitraumes ist es noch möglich, sich mit dem Grippevirus anzustecken. Danach bietet die Impfung allerdings einen guten Schutz vor einer Infektion. Sollte man sich dennoch infizieren, stehen die Chancen auf einen milden Verlauf gut. Durch die Impfung können also durchaus schwere Krankheitsverläufe verhindert werden. 

Den Ärzt:innen und Apotheker:innen stehen jedes Jahr verschiedene Impfstoffe zur Verfügung. Unveränderlich ist, dass die Grippeimpfstoffe jährlich an die sich verbreitenden Influenzaviren angepasst werden. Menschen ab 60 Jahren bekommen vorzugsweise einen hochdosierten Impfstoff (Efluel­da) verabreicht. Dieser soll besonders für Ältere einen noch besseren Schutz bieten. Alle Impfstoffe sind jedoch gut verträglich.

Die COVID-19-Impfung kann gleichzeitig mit der Grippeimpfung durchgeführt werden. Zuvor sollte allerdings ein Gespräch mit dem Arzt erfolgen, um mögliche Impfreaktionen abzuklären.

Um in den teilnehmenden MEDICON Apotheken geimpft zu werden, benötigen Sie einen Termin. Diesen können Sie auf dieser Seite vereinbaren.

Die Kosten der Grippeimpfung wird von gesetzlichen und privaten Krankenkassen in der Regel übernommen, sofern die Impfung für die Versicherten empfohlen wird. Auch die Kosten für den hochdosierten Impfstoff werden komplett übernommen. Wenden Sie sich bei Unsicherheiten oder Fragen am besten direkt an Ihre Krankenversicherung. 

Quellenangaben

1. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (o.J.). Grippeempfehlung bei Erwachsenen. Erhältlich von: https://www.impfen-info.de/. [26.08.2022]
2. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (o.J.). Fragen und Antworten zur Grippeimpfung. Erhältlich von: https://www.impfen-info.de/. [26.08.2022]
E-Rezept
einlösen!