E-Zigaretten - Eine harmlose Alternative zur Zigarette?

Mann hält E-Zigarette und normale Zigaretten.

In den letzten Jahren ist weltweit verstärkt ein Trend zu beobachten. Immer mehr Menschen greifen zur E-Zigarette. Diese ermöglicht entweder den Raucheinstieg oder dient als Ersatz zur herkömmlichen Zigarette. Nicht selten werden sie als Produkt beworben, welches für die Gesundheit scheinbar unbedenklich ist und sich auch gut zur Rauchentwöhnung eignet. Dennoch warnen Experten vor den Gefahren, die das Rauchen von E-Zigaretten mit sich bringt. Lesen Sie hier, wie E-Zigaretten funktionieren und ob diese wirklich eine "gesündere" Alternative zu normalen Zigaretten sein können.

Was sind E-Zigaretten?

Wie es sich bereits vermuten lässt, steht das "E" im Namen für die elektronische Form der herkömmlichen Zigarette. Sie besteht aus einem Verdampfer mit Heizelement, einem Flüssigkeitsbehältnis, einem eingebauten Akku und einem Mundstück mit eingebautem Mikroprozessor. Statt Tabak wird bei E-Zigaretten sogenanntes Liquid verwendet. Diese Flüssigkeit gibt es in verschiedenen Sorten und Zusammensetzungen zu kaufen (Unterschied meist in Nikotingehalt und Duft- bzw. Aromastoffen).

Die Funktionsweise der E-Zigarette unterscheidet sich wesentlich von der einer normalen Zigarette. Während bei der Zigarette Tabak verbrannt wird, erhitzt das Heizelement der E-Zigarette das Liquid (150 - 200 Grad Celsius), welches dann samt Inhaltsstoffen verdampft. Daher wird der Konsum auch nicht als Rauchen, sondern als Dampfen bezeichnet. Der gesamte Prozess wird durch einen Knopfdruck aktiviert. Die Dampfmenge kann dabei durch das sensible Mundstück von den Konsumierenden reguliert werden.

E-Zigaretten als unterstützende Maßnahme zur Rauchentwöhnung

Immer öfter wird der Konsum von E-Zigaretten als wirksames Mittel zur Rauchentwöhnung beworben. Unter Expert:innen wird diese Maßnahme allerdings strittig diskutiert. Aktuelle Studien zeigen, dass der Ausstieg mithilfe der E-Zigarette (10 von 100), im Vergleich zu herkömmlichen Ersatzprodukten (6 von 100), etwas bessere Erfolgsaussichten aufweist. Trotzdem ist der Unterschied nicht besonders groß. Daher müssen noch weitere Aspekte in die Gesamtbewertung miteinbezogen werden.
Wie eine erfolgreiche Rauchentwöhnung gelingen kann, können Sie in unserem Ratgeber zum Rauchstopp nachlesen.

Zum Ratgeber Rauchstopp

Wie gefährlich sind E-Zigaretten wirklich?

Ihren großen Aufschwung haben E-Zigaretten erst in den letzten Jahren erlebt. Daher sind Langzeitstudien bisher nur bedingt möglich und relativ selten. In ersten Untersuchungen bilden sich jedoch bereits übereinstimmende Erkenntnisse ab. E-Zigaretten sind womöglich weniger gefährlich als normale Zigaretten. Allerdings sind sie auch nicht so harmlos, wie sie beworben werden. Bei einigen Studienteilnehmer:innen sind bereits Herz-Kreislauf-Erkrankungen, hoher Blutdruck und Lungenprobleme nachgewiesen worden. Zudem entstehen beim Erhitzen des Liquids bestimmte Aerosole, deren Inhaltsstoffe als krebserregend eingestuft werden.

Das Bundesministerium für Gesundheit warnt eindringlich vor der Suchtgefahr durch E-Zigaretten. In der Regel enthält das Liquid Nikotin, was bei dauerhaftem Konsum eine Abhängigkeit erzeugen kann. Besonders Kinder und Jugendliche sind anfällig für diese Produkte, da der Geschmack durch verschiedene Liquid-Sorten beliebig variiert werden kann. Der Wechsel zur herkömmlichen Zigarette findet dann sogar zwei- bis dreimal häufiger statt. In diesem Zusammenhang ist also höchste Vorsicht geboten.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Thematik um E-Zigaretten unter verschiedenen Perspektiven betrachtet werden muss. Als Mittel zur Rauchentwöhnung ist sie nur dann wirkungsvoll, wenn das Rauchen letztendlich schrittweise beendet wird. Sobald nur ein Wechsel von der herkömmlichen Zigarette auf die E-Zigarette stattfindet, ist dies nicht zielführend. Als gesündere Daueralternative ist die E-Zigarette auch nicht geeignet. Zwar fehlen bislang Langzeitstudien, welche die Gefährlichkeit übereinstimmend belegen, jedoch zeigen erste Untersuchungen ähnliche Tendenzen. Deshalb sollten E-Zigaretten keinesfalls verharmlost werden.


Quellenangaben

1. Bundesministerium für Gesundheit BMG (2019). Review zu E-Zigaretten und Tabakerhitzern. Erhältlich von: https://www.bundesgesundheitsministerium.de. [29.03.2022]
E-Rezept
einlösen!